Freitag, 23. Dezember 2011

Umbau im Schaufensterbereich

Nun beginnt der Umbau im Schaufensterbereich. Die Gründe und Ziele, die dadurch erreicht werden, sind mehrere:
  • Ein größerer Radius im südlichen Bereich, sodass längere Züge nicht so leicht rauskippen
  • Entflechtung der (nördlichen) Einfahrt in diesen Bereich: ohne Kreuzungen
  • Oval auch im nördlichen Bereich geschlossen, dadurch die Möglichkeit von simplen Kreisfahrten.
  • In der Durchgangsstrecke nur gerade Weichen - sodass Züge mit kleinen Spurkränzen auch fahren können (z.B. die 5047 von Rivarossi) und nicht in Abzweigsränge von Weichen fahren müssen
  • Getrennte Einfahrt von der Modulstrecke, ohne die Hauptstrecke zu tangieren.
  • Der Spalt zwischen dem Schaufenstermodul und dem Schattenbahnhof erhöht die Erreichbarkeit des Schaufenstermoduls bei Problemen
So soll das dann aussehen (von vorne bzw. von hinten):







Führerstandskamera


Ein erster Versuch mit der im Zug montierten Kamera hat nun endlich geklappt. Die Lichtverhältnisse passen noch nicht und einiges muss an der Umgebung geschehen. Aber es funktioniert einmal.

Sonntag, 30. Oktober 2011

Webcam ist installiert

Nun ist am Bahnhof Mittelstadt eine Webcam installiert. Noch ist sie nicht von "außen" (d.h. vom Internet aus) sichtbar, aber das wird schon noch werden ....

Montag, 19. September 2011

Trix-Express-Tag in Koblenz




Am Samstag war der 9. Trix Express Tag in Koblenz - wie immer im DB-Museum in Koblenz Lützel. Ich war wieder mit meinen Modulen unterwegs: 8.60 m waren es diesmal. Ausserdem hab ich den 5047 Triebwagen der ÖBB mitgenommen - digital mit Sound! War ein absoluter Hingucker!

Leider hab ich meinen Fotoapparat vergessen und hoffe daher, bald von den Leuten, die Fotos oder Videos gemacht haben, Material zu bekommen.

Der Trix Express Stammtisch Rheinland hat schon Fotos online:

Weitere Berichte und Bilder von Koblenz: http://www.ig-trix-express.de/bilder/koblenz/koblenz2011/koblenz2011.htm

Sonntag, 11. September 2011

Fahrtag beim MEC Eferding


Heute war Fahrtag beim MEC Eferding. Vor wenigen Tagen sind wir mit der Verdrahtung der digitalen Spur-N-Anlage (Ausstellungsanlage, ca. 170x120 cm) fertig geworden. Und es hat ganz gut geklappt: 4 Züge sind gleichzeitig gefahren, teilweise vom PC gesteuert. (Bilder folgen hoffentlich).

www.mec-eferding.at

Sonntag, 21. August 2011

Selbstgemachte Bäume

In den letzten Wochen habe ich mich erstmals an das Selbermachen von Bäumen getraut, was ich schon lange vor mir her schiebe. Nun sind die ersten beiden Bäume gepflanzt - und ich finde, es schaut gut aus:






Die Entstehung:
  • Etwa 15-20 Stücke von Blumendraht habe ich bis zur Hälftemiteinander verdrillt, im oberen Bereich dann teilweise verdrillt bzw. an den Enden als einzelne Drähte belassen.
  • Die Bäume und die Äste wurden dann mit brauner Wolle umwickelt und diese noch einmal mit einem Gemisch aus Vogelsand und brauner Farbe angemalt. Damit ist der Stamm fertig.
  • Das Blattwerk entstand aus der Verwendung von Woodland Scenics Volumenfaser (Poly Fiber)
  • Darauf dann noch  etwas Laub von Noch.

Gepflanzt wurden die Bäume auf dem Hybrid-Modul, das gerade im Entstehen ist. Wir man hier schon erkennen kann, wird dieses Modul im Vordergrund eine Gärtnerei und einen Spielplatz zeigen. Das Modul ist aber noch nicht fertig. Daher werden Bilder vom Modul erst später folgen.

Samstag, 16. Juli 2011

15.07.2011 Fremotreffen St. Valentin

138 Bilder auf Picasa:



Videos:



Weitere Links zu Videos auf YouTube gibt es auf persönliche Anfrage.

Samstag, 25. Juni 2011

Aus drei mach fünf

Da die Häuser am Ende der "Alten Kellergasse" ja nur von vorne sichtbar sind, hab ich die Rückseiten anderwertig verwendet: Aus der Rückseite des Eckhauses (ganz rechts) wurde der (nach hinten versetzte) Hauseingang (ganz links im Bild). Aus den Rückseiten der beiden anderen Häuser entstand der Anbau zum "Frisör". Da keine Dächer mehr vorhanden waren, bekamen die Bewohner einen Dachgarten.

Freitag, 24. Juni 2011

Alte Kellergasse



Die "Alte Kellergasse" entstand aus Resten. Die Kibri-Eckhäuser (eines davon gibt es auch in der Kellergasse) haben in den Bausätzen alternative Eingänge. Da ich schon mehrere dieser Häuser gebaut habe (siehe Modul Vorstadt), ist da schon einiges zuammen gekommen, das jetzt im Kit-Bashing-Verfahren die "Alte Kellergasse" ergeben hat. Mehr Bilder auf Picasa

Sonntag, 19. Juni 2011

Drei neue Projekte

Triebwagen 5047

Am Freitag kam mit der Post das "Geburtstagsgeschenk": Ein 5047 Triebwagen mit Sound. Ein tolles Produkt! Ein neues "Projekt" ist es deswegen, weil noch nicht alles perfekt ist: Die Lok ist eigentlich für Märklin gebaut - mit DCC-fähigem ESU-Decoder, hat aber leider nur einen Schleifer und ruckt daher über Weichen. Ausserdem ist sie so lang, dass sie über machen engen Kurven nicht fährt, u.a. bleibt sie in der Rückwand des Schaufenstermoduls hängen oder in einer Kurve in der Bahnhofsausfahrt, in der ein Signal steht. Es gibt also wieder Arbeit. Video auf YouTube

Straßenbahnstrecke

Neue Arbeit schafft auch das Straßenbahnmodul, das nun die Stadt erweitert. Eine vorläufige Streckenführung ist schon vorhanden. Die Straßenbahn (Spur H0e, daher auf Spur N Gleisen) wird analog fahren, soll abern pendeln. Natürlich müssen auch die Häuser noch ergänzt werden. Video auf YouTube


Die Teststrecke

Anlass für das Straßenbahnmodul war die lange gewünschte Teststrecke zum Warmfahren und Einmessen der Loks. Zu Pfingsten aufgebaut, hab ich sie nun angeschlossen, sodass ein digitaler Pendelbetrieb ganz einfach möglich ist. Video auf YouTube

Montag, 13. Juni 2011

Pfingsten 2011

Das Pfingstwochenende entwickelte sich nicht so wie geplant. So ziemlich alles kam anders als geplant. Diese Änderungen kamen aber der Modelleisenbahn zugute, bei der einiges weiter entwickelt wurde.

Das Modul "Wendekreis rechts"
Wendekreise werden benötigt für Dauerbetriebe auf eingleisigen Strecken. Das Wendemodul links ("Geunberg") war eines der ersten Module und wurde schon 2006 fertiggestellt. Das Wendemodul rechts war bisher nur ein Provisorium, jedoch schon länger geplant. Es soll aber nicht nur eine Kehrschleife enthalten, sondern ausbaubar sein für einen Schattenbahnhof. Daher besteht es aus zwei Teilen:

Wobei die gesamte Verkabelung im linken Teil enthalten ist. Wenn beide Teile verwendet werden, dann liegen die (langen) Abstellgleise über der (kleinen) Kehrschleife, die dann natürlich nicht mehr verwendet werden kann.

In den letzten zwei Tagen habe ich nun alle Blöcke verkabelt, d.h. die 8 bzw. 9 Abschnitte mit dem GBM (Gleisbesetztmelder) verbunden. Melder 5 meldet sich, wenn entweder der rechte Teil des kleinen Wendekreises oder der oberste Teil des großen Kreises besetzt ist.

Die Umsetzung funktioniert und sieht fast wie die Planung in WinTrack aus :-)




Das Modul Schlucht

Zum Testen habe ich wieder eine "Basisanlage für Modulbetrieb" aufgebaut und als Mittelstück das halbfertige Modul "Schlucht" verwendet.

So habe ich einige Pausen genutzt, den Felsen im Modul zu befestigen:
vorher
nachher



Teststrecke

Und schließlich habe ich auch mit der Umsetzung einer Idee begonnen, die auch schon länger in meinem Kopf ist: Zum Einmessen der Loks und zum Warmfahren von Loks habe ich mir eine Teststrecke gewünscht. Am Diestag habe ich mir das Holz dafür gekauft, gestern habe ich den "Unterbau" dafür fertig gemacht (die schmalen IKEA-Regale gegen breite ausgetauscht) und so gibt es eine erste Stellprobe der Teststrecke. Im "Obergeschoß" der Teststrecke wächst die Stadt dem Zuschauer entgegen.

Samstag, 11. Juni 2011

Bericht von der Ausstellung in Freilassing


Etwas verspätet - aber nun doch - gibt es auf der FREMO-Webseite einen Bericht über die Ausstellung bei der Lokwelt in Freilassing im November 2010:
http://www.fremo-sued.de/ausstellungen/freilassing10.html
Fotos von Georg Kautzsch und Dominik Weinkopf

Donnerstag, 2. Juni 2011

Der Berg ruft :-)

Bei Drehen des Videos gestern habe ich wieder einmal bemerkt, wie unschön die Tunneleinfahrt Richtung Schaufen noch ist: rosarote Platten - äh!



So hab ich mir heute diesen Berg vorgenommen und ein bisschen gestaltet.... ist noch nicht fertig, schaut aber schon deutlich besser aus als gestern. Jetzt lass ich das mal trocknen, dann kommen noch Details.

Mittwoch, 1. Juni 2011

Endlich schalten die Signale korrekt



Die große Freude, die ich seit August mit dem Train-Controller von Freiwald habe, war ein bißchen getrübt von einem Problem: Mit der alten Roco-Steuerung fuhren die Züge ein paar Milisekunden NACHDEM ein Signal auf FREIE FAHRT geschalten hatte, bei Train-Controller fuhren sie ein paar Milisekunden vor dem Frei-Signal. Das schaute blöd aus! Sind Lokführer Hellseher? Vielmehr hab ich mir erzählen lassen, dass Lokführer bei einem Halt vor einem Signal schon einmal eine Zeitung zur Hand nehmen oder eine Tasse Kaffe aus der Thermoskasse rausgeißen. Das heißt, die Abfahrt war meist nicht sofort beim Frei-Signal, sondern eben etwas verzögert.

Nun habe ich endlich gefunden, was bei Train Controller Silver zu tun ist, damit das nicht so blöd aussieht: Man muss das Blocksignal löschen, das Signal als eigenes Objekt definieren und beim Freischalten einer Weichenstraße, die hinter dem Signal liegt, ein Makro ausführen: Blockausfahrt sperren - Signal auf Frei schalten - Verzögerung 3 Sekunden - Blockausfahrt freigeben.

Das Video ist (in etwas besserer Qualität) auch auf YouTube zu sehen: http://www.youtube.com/watch?v=SROPayoYmDQ

Mittwoch, 11. Mai 2011

Hybrid-Modul - Teil 3: Geländeformung


Am letzten Wochenende hat das Hybrid-Modul die erste Geländeformung bekommen. Die unnatürlich gerade Rückfront wurde eingeschnitten, mit den ausgeschnittenen Teilen die Vorderfront erhöht. Dadurch entstehen niveaugleiche Bereiche, die durch eine Straßentrasse verbunden wurden. Das Gelände wurde diesmal mit Styrodur (anstelle des sonst von mir meistens verwendeten) Hasengitters geformt, die Gipsbinden kommen trotzdem drüber:

Samstag, 7. Mai 2011

Besuch beim Frankenstammtisch "NErFü"



Mit einem geschäftlichen Termin in Nürnberg (BNI-Forum) konnte ich den Besuch beim Trix-Express-Stammtisch in Fürth verbinden. "NErFü" ist die Abkürzung für Nürnberg-Erlangen-Fürth. Bei diesem Stammtisch trafen sich wieder etwa 25 TE-Freunde. Auf der Webseite www.nerfue.de gibt es einen Bericht.

Ich hatte die beiden Wendemodule mit und das Modul Moosbogen, dazu den PC zur digitalen Steuerung. Zwei gerade Module (Schorndorf und Mostviertel) hatte ich zum Ansehen mit dabei.

Leider gab es aber ein unerwartetes Problem: Während ich die Anlage zu Hause mit alten Notebooks betreibe, hatte ich in Nürnberg "nur" mein aktuelles Notebook mit Windows 7 dabei. Und siehe da: Der Converter von Seriell auf USB funktionierte nicht --- also war keine Vorführung der PC-Steuerung möglich.

Video vom Euregio-Stammtisch in Aachen

Axel Goeke hat beim Euregio-Stammtisch fleißig gefilmt. Sein Video ist auf http://www.youtube.com/watch?v=15ajgJyzTuo zu sehen. Einen Ausschnitt davon (mit meiner Modulanlage) auch hier:

Sonntag, 3. April 2011

Trix Express Stammtisch in Aachen am 26.3.2011


Der Jubiläumsstammtisch des Trix Express Euregio-Stammtisches in Aachen war ein voller Erfolg. Mittelpunkt (sowohl von der Position in der Halle wie auch vom Interesse der Fotografen) war meine Modulanlage mit 7,30 m Länge. Leider hatte ich selbst keine Zeit, Fotos zu machen. Daher mein Dank an Rei, Dietmar, John und Ralph, dass ich deren Fotos in mein Picasa Album stellen darf.

Die ganze Anlage (5 Streckenmodule, 2 Wendemodule, 2 Jokermodule) inklusive der Beine (=Regale) in meinem Kia Carnival zu befördern, war eine logistische Herausforderung, die aber gut gelungen ist. Der Aufbau der Anlage in weniger als 2 Stunden, der (fast) störungsfreie Betrieb - es war ein tolles Erlebnis, das ich gerne wiederholen werde - wahrscheinlich schon beim Trix-Express-Tag im September in Koblenz.

Ein Video vom Aufbau der Anlage gibt es bei YouTube:



Mehr Bilder der Anlage auf Picasa!

Sonntag, 6. März 2011

Hybrid-Modul - Teil 2: Verkabelung

Das Hybridmodul wurde nun verkabelt. Das Foto zeigt die Ringleitung, die mit Kaltgerätekabel geführt wird. Da die Trasse austauschbar sein soll, sind die Kabel von den Schienen her nicht direkt in die Lüsterklemmen verschraubt, sondern steckbar durchgeführt.

Die Hölzer mit dem Dreieck-Profil entstammen Clementinen-Kisten. Sie sind in diesem Fall als Träger für eine Abschlussleiste gedacht, in die die (auswechselbare) Trasse eingebettet sein wird. (Mehr über das Hybridmodul)

Samstag, 5. März 2011

Modul Moosbogen - März 2011


Im Schnellverfahren ist an zwei Samstagen das Modul "Moosbogen" entstanden. Seit längerer Zeit war das schon geplant und die "Zutaten" waren vorhanden:
  • Eine ländliche Haltestelle und eine Pension (beides mit Figuren)
  • echtes Moos, das ich schon vor Jahren von einem Spaziergang mitgebracht habe
  • Nadelbäume (Fichten und Hochfichten), die ich in Rosenheim gekauft habe
  • der Modulrahmen als 30° Bogen
Am vorigen Samstag habe ich mit Styropor und Hasendraht das Gelände geformt, dann mit Gipsbinden und braun gefärbtem Leim den Boden bedeckt, auf den dann - mit viel Leim - das Moos aufgeklebt wurde. Die Fichten und das Unterholz wurde gepflanzt, die Pension auf der Plattform wurde mit Kies umgeben, auch der Weg von der Pension zur Haltestelle wurde ein Kiesweg.

Heute erhielt der Kiesweg ein (schon brüchiges) Geländer und ein paar Stufen. Die Waldhütte wurde gesetzt und die Gleise geschottert. (Üblicherweise werden die Gleise vor der Landschaft fixiert und geschottert, diesmal hab ich es erst am Ende der Arbeiten gemacht.)

Nachdem der Wanderer auf die Stufen und das Wildschwein im Wald platziert worden sind, ist auch schon der Zug angekommen, vor dem ein Hirsch noch reisaus nimmt.

Weitere Bilder bei Picasa

Samstag, 19. Februar 2011

Steckerbelegung der Ringleitung

Die Stromversorgung meiner Module erfolgt über Kaltgerätekabel. Wie in meiner Webseite über Trix-Express-Module beschrieben ist dabei rechts am Modul (Osten) immer der Stecker, links (Westen) die Buchsen. Als Eselsbrücke für die Kabelfarben merke ich mir: Blau=Himmel, also hinten (Norden), Braun=Erde, also vorne (Süden).

Sicherheitshalber habe ich heute ein Kabel "aufgebohrt" um sicher zu sein, wie die Belegung der drei Pole in den Kabeln aussieht.

Und ich konnte das bestätigt sehen, was ich im Bild auf der oben genannten Seite schon abgebildet war: Legt man die Kabelenden so, dass der Höcker nach oben zeigt, so ist das blaue Kabel hinten, das braune vorne.

Mittwoch, 16. Februar 2011

Wieder ein Modul....

... aber diesmal doch etwas Neues: Es soll ein "Hybrid-Modul" werden, das für Trix Express und für FREMO verwendet werden kann.

Meine bisherigen Module hatten als Stirnseite immer meine eigene "Norm", angelehnt an FREMO, aber etwas vereinfacht. Seit Mai liegt nun aber schon ein Bausatz für ein FREMO-Modul da und wartet darauf, zusammengebaut und gestaltet zu werden.

Zu Weihnachten ging es dann endlich los. Das Modul wurde zusammelgeleimt, die Verstärkungsecken habe ich - wie man im Bild sehen kann - nicht in die 4 Aussenecken geklebt, sondern nur zwei in den Aussenecken, zwei an die Vertrebungen. Der Grund dafür ist hauptsächlich, dass ich mir dadurch einen leichteren Zugang zu den Schraublöchern erwarte.


Der nächste Schritt waren die Beine. Schon länger habe ich die IVAR-Regale von IKEA im Visier. Bei einer Tiefe und 50 cm und einer Höhe von 124 cm sind sie den Maßen für Module ja schon sehr nahe. Nun hab ich die Steher des Regals jeweils 5 cm tief so eingeschnitten, dass das Modul "darübergestülbt" werden kann.



Als Führung für die Beine klebte ich noch Reste von Holzquadern in den Rahmen.

Als nächstes folgt die Gleistrasse. Doch wird beim nächsten Mal berichtet. (mehr)